Westdeutsche Zeitung 2.3.2010

Gospels für den guten Zweck:

Aus Sängern werden Freunde

 

von Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Benefizkonzert: „Gospel fo(u)r you“ gab es im Rex-Theater. Vier Ensembles sammelten Geld für den Förderverein Schulmittagessen.

Wuppertal. Dass das überaus klangvolle, mitklatsch-kompatible und viel bejubelte Gospel-Konzert am Sonntagabend in Martina Steimers Rex-Theater stattfand, hat einen eigentlich trostlosen Grund: Viele Kinder und Jugendliche im Tal leben an oder unterhalb der Armutsgrenze – nach offiziellen Zahlen. Wie hoch die Dunkelziffer ist, bleibt dahingestellt.

Damit aber alle Schulkinder mittags gesund und gut verpflegt werden, geht der Reinerlös der Benefizveranstaltung mit dem Titel „Gospel fo(u)r you“ an den Wuppertaler Förderverein Schulmittagessen, deren Vorsitzende Bundestagsmitglied Ursula Lietz ist. Im Mittelpunkt stand also der Nachwuchs, denn für den waren die vier Formationen Pro Claim, Colourful Grace, Good News Gospelchor und der Wupper Chor am Start. Letzterer war bei der Veranstaltung auch deshalb unverzichtbar, weil sein Mitbegründer Dieter Kuhn als maßgeblicher Initiator der Motor der Veranstaltung ist.

Spaß, Toleranz und spirituelle Kraft

Wie es der Titel der Veranstaltung für den guten Zweck versprach, standen Gospels im Mittelpunkt. Egal ob Solo oder Gruppengesang: Ein jeder setzte alles daran, die spirituelle Kraft der einzelnen Lieder auf die Zuhörer zu übertragen.

„Hallelujah“ erschallte es folgerichtig nicht allein aus den Kehlen der Sänger, auch die Zuhörer jubelten teils kräftig mit. Überwiegend mit bekanntem Material wie dem unverwüstlichen „Oh Happy Day“ tirilierten, jubelten, zirpten und schmetterten die vier Gruppen Gottes Botschaft, zitierten aus der Bibel und gewährten damit Einblick in einen tiefen Glauben. Nächstenliebe und gütiges Miteinander, Toleranz füreinander und Interesse aneinander waren an diesem Abend keine Worthülsen, sondern schienen wahr zu werden.

Bemerkenswert waren der Spaß und die Freude, die alle Beteiligten ganz offensichtlich beim Auftritt hatten. Zwar waren die einzelnen Gesangseinlagen nicht bis in den letzten Schritt durchchoreographiert und minimalistische Patzer kamen vor. Daran störte sich aber wohl niemand.

Hinter den Kulissen entstehen Freundschaften

Nicht nur die Gäste im restlos ausverkauften Haus durften sich an einem musikalisch abwechslungsreichen, schön anzuhörenden Konzertabend freuen. Auch die Förderverein-Kasse ist um einen hübschen Betrag aufgestockt worden – wie viel genau, wird noch gezählt.

Außerdem wurden hinter den Kulissen neue Freundschaften geschlossen. Dieter Kuhn weiß aus der Vergangenheit, dass Chöre, die sich vorher noch nicht einmal ansatzweise kannten, in gemeinsamen Proben Freundschaften fürs Leben schlossen. Spannend bleibt zu hören, welche Formationen im 2011 für den guten Zweck singen werden.